Ustaliv

Ustaliv, was in der Landessprache soviel wie “Aus der Asche auferstanden” bedeutet, ist ein Königreich im Osten Lorions, gelegen zwischen dem Dyrivsee im Süden und dem Kalten Meer im Norden.
Die Hauptstadt Varovia liegt zentral am See von Ravjoro und ist die zweitgrößte Stadt Ustalivs. Hier tagt regelmäßig der Rat von Ustaliv, zudem ist Varovia der Sitz des Königs und ein.

Dank seiner Lage zwischen zwei wichtigen Seewegen ist der Handel und Umschlag von Waren eine wichtige Einahmequelle des Landes. Zudem erfordert eine Reise über den Landweg zwischen dem Westlichen Lorion und den Östlichen Provinzen ebenfalls eine Durchquerung des Landes.
Diese Funktion als Knotenpunkte für alle Reisenden in der Gegend führte dazu, dass Ustaliv nach dem Zerfall des Zaramischen Imperiums sich langsam zu einem der wichtigsten, reichsten und mächtigsten Länder der Region entwickelte.

Diese Entwicklung war jedoch auch geprägt von der Herrschaft des Dunklen Meisters, eines Nekromanten, der die lose Vereinigung von Kleinstaaten, die später Ustaliv bilden sollten mit seinen schrecklichen Armeen der Toten eroberte.

Die Zeit der Schrecken

Die Lande, welche heute Ustaliv bilden, konnten sich vor 150 Jahren unter großen Verlusten von Zaram freikämpfen und bildeten daraufhin eine lose Gemeinschaft, zu der auch ein großer Teil des heutigen Ostbuds, sowie Zra’quin gehörten.
Nach kurzer Zeit entbrannten jedoch kleinere Konflikte und Kriege zwischen den einzelnen Königreichen.
In dieser Turbulenten Zeit nutzte ein mächtiger Magier die Gelegenheit unad erschuf im Verborgenen eine gewaltige Armee der Toten mithilfe fauler nekromantischer Zauber, die er dann wie eine Welle der Vernichtung über die Sterblichen von Ustaliv rollen ließ.
Knapp 20 Jahre nach der Befreiung von Zaram stand das Volk von Zaram somit wieder unter der Herrschaft eines anderen, nur das es diesmal eine Zeit des Leidens sein sollte.
Der Dunkle Meister, wie er sich selbst nannte, war ein grausamer Herrscher. Er ließ jeden Widerstand mit schrecklicher Folter vergelten und verlangte vom Volk Abgaben, die es in Hunger und Leid stürtzten. Zudem forderte er die Leichen aller verstorbener und ließ seine Ghule die Friedhöfe absuchen, nach allen die im Verborgenen dennoch bestattet wurden.
So wuchs seine Armee mit jedem Tag weiter an und er machte sich letztlich daran, die Umliegenden Reiche anzugreifen.

Diese Zeit des Schreckens konnte nur überwunden werden dank des Erbitterten Widerstandes der Nachbarreiche, der gebeutelten Einwohner Ustalivs und nicht zuletzt des größten Helden Ustalivs, Vland Rulijan und seiner Gefährten.

Nach Jahren des Bürgerkriegs gelang es Vland Rulijan endlich den Dunklen Meister zu erschlagen, und Frieden kehrte wieder im Land ein.

Aus der Asche Auferstanden

Nun da die Lande wieder befreit waren, kamen ihre Oberhäupter im Rat der Könige zusammen, um über die Zukunft zu beraten. Hier wurden sie sich einig, dass die Zwiste und Feindschaften nicht mehr weitergeführt werden dürfen und es wurde das Land Ustaliv gegründet, im Gedanken an den Durchlebten Schrecken.
Es wurde beschlossen, die bisherigen Königreiche in Grafschaften und Herzogtümer umzuwandeln, und das Amt des Königs von Ustaliv durch eine Wahl zu Vergeben.

Nicht alle Könige wollten sich diesem System unterordnen, und so bildeten sie östlich von Ustaliv den Ostbund, welcher eine Allianz von unabhngigen Kleinreichen darstellt.
Die Elfen von Zra’quin lehnten eine Mitgliedschaft in beiden Reichen ab und blieben unanbängig, jedoch versprachen sie eine enge zusammenarbeit und Unterstützung in Zeiten der Not.
Zudem wurden vielen Helden des Krieges, unter anderem Vland Rulijan, Adelstitel überreicht und Länderein verschiedener Größe überlassen.
Nach kurzer Zeit Spalteten einige kleinere Fürstentüber in den Östlichen Bergen aufgrund von Meinungsverschiedenheiten ab und gründeten das Rymtal.

Heutzutage ist dieses System immer noch in Kraft, der aktuell herrschende König von Ustaliv ist [[König Janus II.]], ehemals Graf Janus von Dargov.

siehe: Liste der Herrscher von Ustaliv

Der Rat von Ustaliv, ehemals Rat der Könige, tagt alle drei Monate in der Hauptstadt Varovia, sowie beim Tode des herrschenden Königs.
Der Rat hat vordergründig die Aufgabe, über den Zustand des Reiches zu informieren, sowie bei Gesetztesentscheidungen mitzuwirken. Der König hat das letzte Wort in allen Belangen, jedoch nimmt dieser die Meinung des Rates sehr ernst, denn der Rat hat die Macht eine Neuwahl des Königs zu beantragen.
Dies ist bisher lediglich einmal geschehen, als vor 50 Jahren [[König Janus I.]], ehemals Graf Janus von Ravanov, sich als unfähig erwies und das Land durch zu große Steuern und ein sehr aggressives Auftreten fast in einen Bürgerkrieg stürtzte.

Ustaliv

Lorion Sertaki